Wie gesund sind Heißluftfritteusen?

Heißluftfritteusen sind gesund, weil sie – im Gegensatz zu normalen Fritteusen – zum Frittieren wenig bis gar kein Öl benötigen und deshalb ordentlich Kalorien sparen. Bei der Zubereitung von Pommes frites lassen sich so bis zu 80% Fett sparen!

In einer Heißluftfritteuse werden die Lebensmittel nicht in Öl oder Fett, sondern in einem heißen, schnell rotierenden Luftstrom frittiert. Dafür wird – je nach Gerät und Lebensmittel – wenig bis gar kein Fett benötigt. Auf Grund dessen wird das Frittieren in einer Heißluftfritteuse als gesünder angesehen.

Bis zu 80% weniger Fett

Wie gesund sind Heißluftfritteusen? Pommes enthalten deutlich weniger Fett!
Pommes frites aus der Heißluftfritteuse

Beispiel Pommes frites: Frische Pommes enthalten nach dem Frittieren in einer normalen Fritteuse etwa 8-9% Fett. Bei einer Heißluftfritteuse sind es im Schnitt nur etwa 2-3% – eine Ersparnis von etwa 80%!

Und die Rechnung ist bei anderen Lebensmitteln sehr ähnlich – ihr seid also im Vergleich zu einer normalen Fritteuse immer besser unterwegs.

Wer also bei der Ernährung Fett & Kalorien sparen, aber trotzdem nicht auf Frittiertes verzichten möchte, sollte sich eine Heißluftfritteuse zulegen.

Was ist besser: Eine normale Fritteuse oder eine Heißluftfritteuse?

Ob Fritteuse oder Heißluftfritteuse: Das Frittieren von Lebensmitteln gelingt mit beiden Geräte-Arten gut – aber nur mit einer normalen Fritteuse erreicht man den “echten” Geschmack von Frittiertem. Wer Wert auf gesunde Ernährung legt und auf viel Öl verzichten möchte, sollte zur Heißluftfritteuse greifen.

Hochwertige Öle, statt billiges Fett

Hinzu kommt, dass man in normalen Fritteusen oft eher minderwertiges Öl einsetzt – denn man braucht ja eine ganze Menge davon und kann sich dafür nicht unbedingt ein teures, hochwertiges Öl leisten. Anders bei der Heißluftfritteuse: Wenn ihr überhaupt Öl benötigt, dann so wenig, dass ihr guten Gewissens auf ein hochwertiges Produkt zurückgreifen könnt.

Somit tut ihr eurem Körper auch in dieser Hinsicht etwas Gutes – denn hochwertige Öle sind wichtig!

Welches Öl sollte ich für die Heißluftfritteuse verwenden?

Ihr benötigt für eine Heißluftfritteuse kein spezielles Frittierfett, sondern könnt handelsübliches Öl aus dem Supermarkt verwenden. Am besten greift ihr zu einem pflanzlichen Öl, da tierische Fett nicht geschmacksneutral sind und den Geschmack des Frittierten verfälschen können.

Außerdem ist nicht jede Art von Öl oder Fett für die hohen Temperaturen in der Heißluftfritteuse geeignet. Hier deshalb eine kleine Übersicht, was geht und was nicht: 

  • Sonnenblumenöl
  • Rapsöl
  • Kokosöl
  • Olivenöl
  • Butter
  • Margarine

Fazit

Ja, Heißluftfritteusen sind gesünder als normale Fritteusen. Ihr braucht für’s Frittieren deutlich weniger Öl und spart damit ordentlich Kalorien & Fett. Und da ihr weniger Öl benötigt, könnt ihr eher zu einem hochwertigen Produkt greifen, was für den Körper auch deutlich gesünder ist.

Was ist eigentlich eine Heißluftfritteuse?

Eine Heißluftfritteuse ist ein Gerät zum Frittieren von Lebensmitteln, das – im Gegensatz zu gewöhnlichen Fritteusen – kein oder nur sehr wenig Öl bzw. Fett benötigt.

So funktioniert die Heißluftfritteuse

Heißluftfritteusen funktionieren im Prinzip wie ein kleiner Umluftbackofen. In dem Gerät werden die Lebensmittel in einem heißen, schnell rotierenden Luftstrom frittiert. Dafür wird – je nach Gerät und Lebensmittel – wenig bis gar kein Fett benötigt.

Welche Heißluftfritteuse ist die Richtige?

Heißluftfritteusen gibt es mittlerweile von vielen Herstellern. Zu den bekanntesten und besten Anbietern von Heißluftfritteusen gehören die Marken Philips und Tefal. Weitere bekannte Anbieter sind Klarstein, GourmetMAXX und Princess.